Wissenschaftlichkeit bedeutet auch Transparenz. Aus diesem Grund werden hier Quellen und Literaturverweise aufgeführt, die weiterführende Informationen zu verschiedenen Aspekten der Plattform geben. 

Literaturliste:

Überblick über verschiedene Lesefördermethoden in der Primar- und Sekundarstufe.

Rosebrock, C./Nix, D. (2020): Grundlagen der Lesedidaktik und der systematischen schulischen Leseförderung. Baltmannsweiler.

  • NICHD – National Institute of Child Health and Human Development (2000): Report of the National Reading Panel Teaching Children to Read: An Evidence-Based Assessment of the Scientific Research Literature on Reading and Its Implications for Reading Instruction. Reports of the Subgroups. Washington.
  • Neitzel, A./Pellegrini, M./Slavin, R. (i.D.): “A Synthesis of Quantitative Research on Programs For Struggeling Readers in Elementary Schools”. Reading Research Quarterly. https://beib228303049.files.wordpress.com/2021/02/struggling-readers-master-for-bee-unblind-12-16-20.pdf
  • Helm, Gerrit (i.V.): Dissertationsschrift.

AiD-L (Applikation zur individuellen Diagnose im Lesen) erfasst die hierarchieniederen Lesefertigkeiten von Schülerinnen und Schülern durch Messung der Lese- und Reaktionszeiten.

Unter dem Motto „Kompetenzen ermitteln“ – KERMIT – führen alle Hamburger Grundschulen, Stadtteilschulen und Gymnasien seit dem Schuljahr 2012/13 standardisierte Tests durch. Mit KERMIT im Bundesland Hamburg wird festgestellt, inwieweit die schulischen Leistungen der Schülerinnen und Schüler den Anforderungen der nationalen Bildungsstandards und der Hamburger Bildungspläne entsprechen. Die Testergebnisse informieren die Lehrkräfte über fachbezogene Stärken und Schwächen ihrer Lerngruppen.

Lust, mehr zu lesen? Schreiben Sie uns!